Hatten wir den Einsatz im Park am 2. Samstag im April noch wegen der Abstandsregeln und wegen des Wetters ausfallen lassen, so haben wir im Mai die Aufsteller in den Park gebracht, um für den Termin zur tatkräftigen Pflege des Parks zu werben. Auf eine Ankündigung auf unserer Homepage im Internet wurde verzichtet, wie auch auf das Zusammensitzen bei Trinken und Essen nach getaner Arbeit.

Sehr geehrte Freunde und Freundinnen des Lietzenseeparks, liebe Vereinsmitglieder,

am Ende des Jahres möchten wir uns bei allen Helfern und Unterstützern des Lietzenseeparks bedanken. Noch nie haben wir so viel Lob für unseren Einsatz bekommen - offensichtlich ist der Park sehr ansprechend!

Die Grüße von Herrn Joachim Schmidt, Grünflächenamt Charlottenburg-Wilmersdorf gebe ich gerne weiter. Er schrieb, dass die Parkreinigung auch 2020 durch die BSR fortgesetzt wird. Gerade das konstruktive Zusammenspiel zwischen Grünflächenamt, Stadtreinigung und den Bürgern für den Lietzensee hat wohl dazu geführt, dass der Lietzenseepark mit seiner der Landschaft angepassten Gartenarchitektur des Gartendirektors Erwin Barth so positiv gesehen und angenommen wird.

Wegen Lieferschwierigkeiten erfolgen die geplanten Baumpflanzungen bei mildem Wetter erst im Januar. Von der Senatsverwaltung liegen noch keine konkreten Termine zur Fertigstellung der Brückenbauarbeiten vor, ein Tiefbrunnenprojekt wurde aber vom Bezirksamt zumindest angeschoben.

Geruhsame Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr wünscht im Namen des gesamten Vorstandes
Norbert Voß

Wer am Dienstag, den 5. November, nicht den Weg zum LietzenseeTreff gefunden hat, hat etwas verpasst!

Katja Baumeister-Frenzel, ist nicht nur die Vorsitzende unseres Partnervereins, der sich mit dem Erhalt des ehemaligen Parkwächterhauses befasst, sondern auch Kulturwissenschaftlerin. Ihr Thema waren der Ruhwaldpark, mit dem Schloss Ruhwald und den Ruhwald-Arkaden. Ihre Recherchen erstreckten sich bis in die USA, streiften frühe emanzipatorische Modezeitschriften und legten unterschiedliche Bauzeiten offen.

Was sie in einer guten Stunde für uns zusammenfasste, sollte in einer größeren Publikation veröffentlicht und gewürdigt werden.

Liebe Bürger für den Lietzensee!

die Mitgliederversammlung am 29.10.2019 verlief sehr zur Zufriedenheit aller. Den Berichten des Vorstands und der Arbeitsgruppen schlossen sich teilweise lebhafte Aussprachen an.

Die Vorbereitungsarbeiten zur Sanierung der Kleinen Kaskade gehen nur langsam voran. Es hat sogar einen Rückschlag ergeben: Vorgesehene Finanzmittel mussten gemäß BVV-Beschluss im Februar 2019 zugunsten der Renovierung des Schöler-Schlösschens aufgegeben werden, Personalmangel, mangelnde Prioritätensetzung und der Verdacht auf eventuelle Kampfmittel im Erdreich der Kaskade führen zu erheblichen Verzögerungen. Die Initiativgruppe „Sanierung der Kleinen Kaskade“ will, teils mit Hilfe der BVV und der zuständigen Ausschüsse, den Druck mit Blick auf eine noch rechtzeige Sanierung zum 100-jährigen Lietzenseejubiläum Mitte 2020 erhöhen.

In der ersten Woche im August waren wir „Bürger für den Lietzensee“ sehr aktiv! Zwei Straßenfeste standen auf dem Programm, außerdem Fernsehaufnahmen im Park. Es waren gelungene Veranstaltungen, mit denen wir uns wieder einmal in der Öffentlichkeit gezeigt haben.

Die geplanten Veranstaltungen 2019, 2. Halbjahr: Programm laden

Früh im Gartenjahr! Und kalt! (Unter Null Grad und Bodenfrost) Trotz alledem: 10 Menschen, die sich offensichtlich warmarbeiten wollten, fanden sich am Samstag, dem 23. Februar 2019 um 10:00 Uhr ein, um dem Ailanthus altissima, dem gemeinen Götterbaum, auf die Pelle zu rücken.

Die Zahl der Anmeldungen war so hoch, dass sofort ein größerer Raum als unser Büro eingeplant wurde. Dieser war dann auch bis auf den letzten Platz besetzt. Es waren 17 Mitglieder, die neugierig und zur Mitarbeit bereit waren, so dass der Vorstand in zwangloser Atmosphäre mit ihnen Pläne für das nächste Jahr machen konnte.