Vandalismus am Lietzensee. "Graffiti-Künstler" vergreifen sich immer wieder - in der irrigen Annahme, hier mit ihren Tags - wenn nicht unsterblich, so doch bekannt und vielleicht berühmt zu werden - nicht nur an Parkmauern und Eingangstoren, sondern vorzugsweise auch an Bänken im Park. Wir halten dagegen. Die Bänke werden kurzfristig neu gestrichen oder ganz saniert.

Wir laden herzlich ein zum ersten LietzenseeTreff in diesem Jahr:
Vorstellung des neuen Teams des Parkwächterhauses und des Projektes der Sanierung und Bewirtschaftung.

Im September 2014 ist der Verein "Parkhaus-Lietzensee" von Vertretern des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf, der in der Bezirksverordnetenversammlung vertretenen Parteien sowie unseres Vereins "Bürger für den Lietzensee e.V." aufgrund des vielversprechenden Konzepts im Rahmen eines Interessenbekundungsverfahrens dazu ausgewählt worden, das seit 2012 leerstehende ehemalige Parkwächterhaus zu sanieren und neu zu betreiben. Wie sieht dieses Konzept aus? Welche gastronomischen und sozial-kulturellen Angebote sind vom zukünftigen Betreiber vorgesehen? Wer sind die Akteure? Was hat sich bisher getan? Wo stockt es? Was sind die hauptsächlichen Probleme? Steht die Finanzierung? Rechnet sich das Vorhaben bzw. muss sich das Vorhaben rechnen? Wie weit sind die Voraussetzungen dafür gegeben, dass sich potentielle Kooperationspartner und eventuell auch unser Verein bzw. unsere Mitglieder  in dem Vorhaben engagieren? Auch finanziell?

Liebe Bürger-für-den-Lietzensee-Mitglieder, Förderer und Freunde des Lietzenseeparks,

ein durchaus ereignisreiches Jahr für unseren Verein und die historische Gartenanlage Lietzenseepark geht zu Ende. Als Vorstand sagen wir einfach danke schön für Ihre tatkräftige und zum Teil auch finanzielle Unterstützung unserer Arbeit. Sie alle sehen, dass sich das Engagement lohnt und sich die Parkanlage für die seitens des Vereins geleistete Pflege dankbar erweist. Die Rosenpergola ist ein Schmuckstück, wir haben eine Reihe von Bankpatenschaften selbst gestiftet oder vermitteln können, die Bankreparaturen machen sich bemerkbar und auch die regelmäßigen Reinigungs-, Säuberungs- und Pflanzaktionen können sich sehen lassen. Dieses Jahr hat der Verein sein 10jähriges Jubiläum gefeiert. Der Zuspruch vor, während und nach dieser Veranstaltung Anfang September hat alle Beteiligten beflügelt, an der erfolgreichen Arbeit festzuhalten und diese fortzusetzen.

Die "Dr. Garlichs-Stiftung" der Firma "Dr. Garlichs Immobilien", deren Ziel die "Förderung des bürgerlichen Engagements in Berlin" ist, hat in diesem Jahr zum zweiten Mal je einen Preis verliehen auf den drei Gebieten Bildung, Sport und Umweltschutz für "Menschen, die sich um das Gemeinwohl in Berlin verdient gemacht haben." Die drei Preise von jeweils 1.000 € sollten am 5. Dezember im Rathaus Charlottenburg  in Anwesenheit des Sozialstadtrates Carsten Engelmann von Friedrich Garlich vergeben werden.

Zum nächsten LietzenseeTreff am 4. Dezember wir laden herzlich ein: "Wo gehörte ich hin? - Eine jüdische Kindheit am Lietzensee in der Zeit des Nationalsozialismus." Wolfgang Unterzaucher liest aus der Autobiographie des Schriftstellers Ludwig Greve.

Am Freitag, den 21. November 2014 fand die diesjährige Mitgliederversammlung mit Neuwahlen des Vorstandes statt. Neu in den Vorstand gewählt wurde Wolf-Dieter Lewerenz, der die Schriftführung übernimmt.

Nachdem im November 2013 durch die Ausbildung Nord (Herr Gaßner) die unfallträchtige Treppe im nördlichen Park abgesperrt wurde und mit dem Abbau der maroden Stufen begonnen worden war, wurde schnell klar, dass das alte vorhandene Material teilweise nicht wiederverwendbar sein würde. Ein entsprechendes Gutachten wies als vorhandenen Stein den "Bernburger Rogenstein" nach.

Bei herrlichem Sonnenschein treibt der Herbstwind in diesen Tagen goldgelbe Blätter durch den Park - wie funkelnde Goldtaler rieseln sie von den Bäumen. Ach, wären es doch nur Goldtaler! Hunde und Kinder toben jetzt mit Begeisterung durch die Blätterhaufen. Wie jedes Jahr: Miniermotten-Laubharkaktion im Lietzenseepark! Auch mit Begeisterung und viel Muskelkraft. Anschließend gemütliches Beisammensein bei Kaffee, Kuchen, belegten Brötchen und Musik.

Wir laden herzlich ein zum nächsten LietzenseeTreff:
"Aufgaben und Probleme eines Grünflächenamtes in der Großstadt" -
Gespräch mit einem Vertreter des Grünflächenamtes des Bezirks

Kennen Sie eigentlich "Cuban Nights" oder "Swan Wings"? Zu Deutsch: "Kubanische Nacht" - eine fast schwarze Tulpe - und "Schwanenflügel", eine strahlend weiße Tulpe? Diese Schönen haben wir heute mit weiteren 848 Tulpenzwiebeln bewährter und farblich abgestimmter Sorten bei gefühlten Minusgraden in die Erde der Rosenpergola gepflanzt. Lassen Sie sich überraschen, was im kommenden Frühjahr aus der Erde sprießen wird. Im Verkaufsprospekt steht: "Zum Fotografieren anstellen". Warten wir's ab. (Apropos Schwanenflügel: Heute wurden auch wieder zwei Schwäne auf dem See gesichtet.) Herzlichen Dank an alle, die hier mitgeholfen haben!