Am Freitag, den 20. November 2015 um 18.00 Uhr fand die diesjährige Mitgliederversammlung statt.
Ort: Gemeindesaal der Evangelischen Kirchengemeinde, Herbartstr. 4-6, 14057 Berlin. Das Protokoll hierzu wird zeitnah verschickt.

Am heutigen Donnerstag wurde nach Plänen von Erwin Barth - und aus Vereinsmitteln finanziert - die 54 m lange Eibenhecke am Treppenweg an der Wundtstraße neu gepflanzt.

Es ist Herbst am Lietzensee. Blätter über Blätter hat der frühlingswarme Wind von den Ästen  gerissen und großzügig im Park verteilt. Hiermit ließe sich theoretisch sehr viel Geld verdienen, wollte man dem genialen Geschäftsmodell folgen, das sich ein geschäftstüchtiger 27-Jähriger in Massachusetts ausgedacht hat. Jeweils drei makellose bunte Ahornblätter werden von ihm konserviert und als begehrtes Herbstlaub-Set in alle Länder der Welt verschickt.

Wir laden herzlich ein zum nächsten LietzenseeTreff: "Der Steppengarten im Tiergarten - Ein Gartendenkmal der 50er Jahre". - Die Landschaftsarchitektinnen Dr. Gabriele Holst und Steffi Kieback sprechen über die historische Entwicklung und Bedeutung der neuen Landschaftlichkeit für die Verwendung von Stauden und Gräsern

In der Rosenpergola an der Kleinen Kaskade war heute der diesjährige Zwiebelpflanztag: Während Wildgänse mit großem Palaver und aufgeregtem Geschnatter auf ihrem Weg in den warmen Süden über den Lietzensee zogen, haben heute viele fleißige fachkundige Hände achthundertfünfzig Tulpenzwiebeln in die Erde gebracht.

Sonnenschein, ein warmer Wind, die ersten Herbstblätter, die lautlos von den Bäumen segeln: Ein Tag zum Glücklichsein.
Unsere fleißige Samstagsgruppe hat das sicher heute auch so empfunden. Das Halbrund an der kürzlich restaurierten Mauer wurde von Unkraut befreit, ebenso die untere Hälfte der groβen Treppe zur Neuen Kantstraße. In der Rosenpergola wurden gefühlte zweihundert Ahorn-Setzlinge sowie jede Menge "Begleitgrün" entfernt. Dies schon mal zur Vorbereitung auf die kommende Tulpenzwiebelpflanzaktion am 24. Oktober.
Herzlichen Dank allen, die mitgemacht haben.

Mit besonderer Freude konnten wir am 1. Oktober 2015 Irene Fritsch nicht nur als Organisatorin des LietzenseeTreffs sondern auch als Vortragende erleben. Irene Fritsch berichtete nicht nur über den Namensgeber des Ortsteils am Lietzensee sondern auch über das Leben des Job von Witzleben. Besonders aufschlussreich war die Darstellung seines Wirkens in Korrespondenz mit der Zeit in der er lebte. Auch ein Militär ist nicht zwangsläufig ein Militarist. Interessant war er, der Mensch Job von Witzleben, erste Gestalter des späteren Lietzenseeparks, der Namensgeber des Platzes und der Straße.
Norbert Voß

Unser Nachbarverein Parkhaus Lietzensee e.V. lädt Anwohner, Nachbarn und Interessierte herzlich ein zur Vertragsunterzeichnung zwischen dem Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, vertreten durch den Baustadtrat Herrn Marc Schulte und der Bürgerinitiative, dem ParkHaus Lietzensee e. V..
Die Vertragsunterzeichnung findet am Montag, den 14. September 2015 , um 17.30 Uhr vor dem Parkwächterhaus im Lietzenseepark statt. Im Anschluss möchte der Verein zu Gesprächen und einer Besichtigung des Hauses einladen. Ferner werden die Planungen für die Sanierung und den Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes sowie dessen späteren Nutzung vorgestellt.

Wenn man durch unseren Park geht, fallen die vielen von Unkraut überwucherten Wegesränder auf. In den letzten Wochen haben verschiedene Aktive unseres Vereins an der Freilegung der Kantsteine gearbeitet, vor allem im nördlichen Teil zwischen Staudenrabatte und Speerträger.

Christoph Friedrich, Vereinsmitglied, ist seit letztem Jahr so gut wie jeden Sonntagmorgen im Lietzenseepark unterwegs und sammelt auf Wiesen und Wegen Müll, damit der Park für die sonntäglichen Spaziergänger einigermaßen aufgeräumt aussieht. Leider gleichen an warmen Sommerwochenenden einige Grünflächen, allen voran die "Schillerwiese", nach nächtlichen Parties einem Schlachtfeld.