Der Verein lädt alle Freunde und Anwohner des Lietzenseeparks einmal im Monat zu einem Gedankenaustausch und ungezwungenen Gesprächen ein. Es gibt auch immer ein Programm, das aus einem Vortrag, einer Lesung o.ä. zu Themen von allgemeinem Interesse besteht, die sich im weitesten Sinne auf den Lietzensee beziehen.

Veranstaltungsort

Ev. Kirchengemeinde am Lietzensee
Kleiner Saal
Herbartstr. 4-6

Zeit

In der Regel der erste Dienstag im Monat

Geplanter Verlauf eines Treffens:

1. Beginn ab 18.45 Uhr
2. Vortrag 19 Uhr (ca. 45 min.)
3. Diskussion, Ende gegen 20.30 Uhr

Veranstaltungen 2020, 1. Halbjahr

7. Januar:
„Von jeher etwas Besonderes: die Fasanenstraße“ –
Über eigenwillige Bewohner und umstrittene Architektur spricht Birgit Jochens, die ehemalige Leiterin des Charlottenburger Heimatmuseums.

4. Februar:
„Von geduldigen Bäumen und mutigen Tieren“ –
Peter-Ulrich Schedensack liest eigene Gedichte und Geschichten. Musikalische Begleitung: Moritz Kayser, Violoncello.

3. März:
„Wandbilder in Berlin von 1975 bis 2019" –
Norbert Martins zeigt in seinem Vortrag über Murals, die Protestmalerei, Graffitis bis zur Street Art die Entwicklung der Wandmalerei in Berlin. Dazu erzählt Norbert Martins spannende Hintergrundgeschichten über die Entstehung der Wandbilder.

7. April:
„Licht, Luft und Sonne... Gartenkunst für das Volk. Der Volkspark Jungfernheide als der große Bruder des Lietzenseeparks.
“ – Vortrag von Dr. Dietmar Land.

5. Mai:
"Mein Jahr als Mörder“
 – F.C. Delius, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller, Georg-Büchner-Preisträger von 2011, liest aus seinem Roman über die Ärztin Dr. Anneliese Groscurth. Die Witwe des Widerstandskämpfers Dr. Georg Groscurth praktizierte von den 50er bis in die 80er Jahre am Kaiserdamm 109 und musste erleben, wie der Nazirichter 1968 freigesprochen wurde, der ihren Mann zum Tod verurteilt hatte. Der Roman spielt in den sechziger Jahren, teilweise am Lietzensee.

13./14. Juni
Fest zur 100 Jahrfeier des Lietzenseeparks.

 

Änderungen vorbehalten, Verantwortlich: Irene Fritsch